Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kommunale Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Der fortbestehende Mangel an existenzsichernden Arbeitsplätzen erfordert schnelle und zugleich nachhaltige und soziale Initiativen, um die Folgen auf kommunaler Ebene in Iserlohn abzufedern und neue Beschäftigungschancen zu eröffnen.

 

Wir treten ein für...

  • ein kommunales Investitionsprogramm zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen vor allem im lokalen Handwerk. Energieeffiziente Modernisierung von Wohn- und Arbeitsgebäuden, beginnend mit den Mietshäusern der Iserlohner Wohnungsgesellschaft ist dazu ein erster Ansatz.
  • eine Investitionsoffensive bei den Iserlohner Stadtwerken: Komplette Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien. Entwicklung, Bau und Betrieb von Solar-, Windkraft-, Biomasse- und Geothermieanlagen dienen der Stärkung des öffentlichen Energiesektors und schaffen Arbeitsplätze vor Ort.
  • Förderung privater Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz
  • den Ausbau von Arbeitsplätzen in der Forschung und Entwicklung energieeffizienter Technologien in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Südwestfalen, die Förderung von Unternehmensgründungen im Bereich alternativer Energien und Techniken
  • ein Investitionsprogramm aus einem Guss: Konzentrierung aller am Prozess Beteiligten (Rat, Sparkasse, Stadtwerke, IGW, Verwaltung, Arbeitskreis Energiewende, Wirtschaftsförderung, Gewerkschaften, Kreishandwerkerschaft, SIHK) an einem Tisch
  • Tariftreue und Einhaltung von Umweltstandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge
  • die Auftragsvergabe nur an private Unternehmen, die ausbilden und qualifizieren
  • die Umwandlung der „1-Euro Jobs“, Bürgerarbeit, Bundesfreiwilligendienststellen und Praktika in sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse zu tariflich abgesicherten Bedingungen
  • die Reduzierung von Anzahl und Dauer der verkaufsoffenen Sonntage
  • die Ausweisung von Gewerbegebieten, kommunal und interkommunal, nur nach umfassender Bedarfsanalyse unter Einbezug städtischer Brachen
  • die Federführung der Wirtschaftsförderung durch den Rat der Stadt (Überprüfung der GfW und eine Neustrukturierung oder Auflösung)
  • eine gleichberechtigte Beteiligung der Gewerkschaften, Umwelt- und Sozialverbände am Entscheidungsprozess zur Wirtschaftsförderung
  • die Schaffung einer städtischen Koordinierungsstelle zur Vermittlung von Schulabgängern an die heimische Wirtschaft und Industrie – eine aktive Vermittlungsarbeit sorgt dafür, dass mehr Jugendliche einen passenden Ausbildungsplatz finden können, und niemand zurückgelassen wird.

Nächstes Kapitel...

Kommunalwahlprogramm Iserlohn zum Download

Kommunalwahlprogramm als PDF-Datei (102 KB)