Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Wir unterstützen den Warnstreik im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Müllabfuhr, Stadtverwaltung, städtische Kliniken: Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden in den kommenden Tagen und Wochen ausgeweitet – sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke.

Auch die MitarbeiterInnen der MVG beteiligten sich am heutigen Warnstreik. Die Forderungen sind ganz klar: eine faire Bezahlung, Entlastung sowie einen Ausgleich für die Überstunden und Zuschläge für den Schichtdienst. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit!

Der öffentliche Nahverkehr ist ein unverzichtbarer Teil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Ohne den öffentlichen Nahverkehr würde wortwörtlich „nichts vorangehen“: viele KrankenpflegerInnen oder ÄrztInnen würden beispielsweise ohne den ÖPNV gar nicht erst zur Arbeit kommen können. Auch für die Teilhabe am Bildungssystem (z. B. für viele SchülerInnen und StudentInnen) ist der ÖPNV von höchster Wichtigkeit. Die MitarbeiterInnen der MVG gehören gewertschätzt und nicht ausgebeutet!

Wir, DIE LINKE, unterstützen daher die Forderungen der Beschäftigten und der Gewerkschaft, und stehen selbstverständlich an der Seite derer, die ihre Arbeit niedergelegt haben, um auf die Missstände der Beschäftigung aufmerksam zu machen. Wir bitten um Solidarität mit den Beschäftigten: Ein attraktiver ÖPNV mit sicheren Arbeitsplätzen und einer fairen Bezahlung kommt uns allen zugute.

Wir wünschen allen Beschäftigten und der Gewerkschaft viel Erfolg, Kampfgeist und Durchhaltevermögen.



Wir unterstützen den Warnstreik im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Müllabfuhr, Stadtverwaltung, städtische Kliniken: Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst werden in den kommenden Tagen und Wochen ausgeweitet – sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke.

Auch die MitarbeiterInnen der MVG beteiligten sich am heutigen Warnstreik. Die Forderungen sind ganz klar: eine faire Bezahlung, Entlastung sowie einen Ausgleich für die Überstunden und Zuschläge für den Schichtdienst. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit!

Der öffentliche Nahverkehr ist ein unverzichtbarer Teil unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Ohne den öffentlichen Nahverkehr würde wortwörtlich „nichts vorangehen“: viele KrankenpflegerInnen oder ÄrztInnen würden beispielsweise ohne den ÖPNV gar nicht erst zur Arbeit kommen können. Auch für die Teilhabe am Bildungssystem (z. B. für viele SchülerInnen und StudentInnen) ist der ÖPNV von höchster Wichtigkeit. Die MitarbeiterInnen der MVG gehören gewertschätzt und nicht ausgebeutet!

Wir, DIE LINKE, unterstützen daher die Forderungen der Beschäftigten und der Gewerkschaft, und stehen selbstverständlich an der Seite derer, die ihre Arbeit niedergelegt haben, um auf die Missstände der Beschäftigung aufmerksam zu machen. Wir bitten um Solidarität mit den Beschäftigten: Ein attraktiver ÖPNV mit sicheren Arbeitsplätzen und einer fairen Bezahlung kommt uns allen zugute.

Wir wünschen allen Beschäftigten und der Gewerkschaft viel Erfolg, Kampfgeist und Durchhaltevermögen.

Rotlicht

Adobe InDesign 15.0 (Macintosh)

Kommunalpolitik während der Corona-Krise, Autokino, KITA-Gebühren, Zukunft des Rathauses...

Diese und weitere Themen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der ROTLICHT.

Hier finden Sie uns

DIE LINKE. Iserlohn

Baarstraße 30a
D-58636 Iserlohn

fon: (02371) 4364891
e-mail: info@dielinke-iserlohn.de

Derzeit wegen Corona keine Bürozeiten.

Bürgerfrühstück

Derzeit wegen Corona kein Bürgerfrühstück.

Sozialberatungsstelle

Der Verein aufRECHT e.V. bietet in unseren Räumen eine kostenfreie Sozialberatung an.
Jeden Dienstag & Donnerstag
14:00 – 18:00

Terminabsprachen unter: 
fon: (02371) 63740
fax: (02371) 9206650
e-mail: aufrechtev@gmx.de