Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Manuel Huff

Neuer Standort für die Stadtbücherei und Nachfolgenutzung Altes Rathaus

Das alte Rathaus bald ohne Bücherei?

Vor einiger Zeit wurde mit großer Mehrheit beschlossen, dass ein neuer Standort für die Stachbücherei gesucht werden soll. Auch wenn die Linksfraktion in Teilen diesem Ansinnen skeptisch gegenüber steht hat sie nun einen Standortvorschlag eingebracht nach dem Motto: "Wenn es eine Verlagerung gibt, dann bitte zum bestmöglichen Standort."

Der Antrag im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Teckhaus,

wir bitten zu TOP 10 in der Sitzung über folgenden Antrag abstimmen zu lassen:

  • Die Verwaltung wird aufgefordert, den Ratsbeschluss vom 20. März 2018 umzusetzen und damit dem Kulturausschuss und dem Rat noch vor der Sommerpause 2019 Standortvorschläge für eine Stadtbibliothek zu unterbreiten.
    Dabei sind die Standortvorschläge aus den Anträgen von CDU, SPD, FDP und Bündnis‘90/Die Grünen ebenso zu prüfen wie der Vorschlag der Fraktion DIE LINKE das Gebiet der 1. Bauphase im Schillerplatz-Areal („Blauer Anbau Karstadt“).
  • Parallel soll ein Konzept für eine Nachnutzung des Alten Rathauses entwickelt und vorgelegt werden.
  • Die Verwaltung wird beauftragt ein detailliertes Raumprogramm als Grundlage für einen anzustrebenden architektonischen Wettbewerb zu erstellen.

Begründung:
Vor mehr als einem Jahr wurde die Grundsatzentscheidung zur Verlagerung der Stadtbücherei getroffen. Dem mit dem Beschluss verbundenen Auftrag geeignete alternative Standorte zu suchen und zur Entscheidung vorzulegen ist das Ressort „Kultur, Integration und Teilhabe“ bislang nicht nachgekommen.

Unsere Fraktion hat in den Diskussionen der vergangenen Jahre immer deutlich gemacht, dass ein Nachfolgenutzungskonzept für das Alte Rathaus ebenfalls vor dem Auszug der Bücherei vorlegen muss. Auch dies ist bis heute nicht der Fall.

In Anbetracht der Standortfrage, die jetzt durch verschiedene Vorschläge aus der Politik wieder auf die Tagesordnung gesetzt wurde, haben wir uns damit ebenfalls nochmal intensiv auseinandergesetzt.

 

Wichtige Anforderungen an den Standort der Stadtbücherei sind aus unserer Sicht eine zentrale Innenstadtlage innerhalb des Innenstadtrings sowie eine gute Erreichbarkeit, insbesondere zu Fuß und mit dem Rad sowie mit dem öffentlichen Nahverkehr. Das Hauptaugenmerk sollte dabei natürlich auf städtischen Flächen liegen, da hier keine zusätzlichen Investitionen in den Erwerb von Grundstücken und Gebäuden anfallen.

Der Bereich des „blauen Karstadt-Anbaus“ an der Vinckestraße zwischen Karstadt-Gebäude und Stadthotel scheint dabei sehr gut geeignet alle Anforderungen zu erfüllen. Das Grundstück gehört der Stadt Iserlohn und ist in zentraler Lage innerhalb des Innenstadtrings. Auch vor dem Hintergrund der angedachten Umgestaltungen im Bereich Vinckestraße ist ein zusätzlicher Frequenzbringer wie die Stadtbücherei geeignet, die nähere Umgebung (Stahlschmiede, Vinckestraße, 1A-Passage…) deutlich aufzuwerten.

Die Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Personennahverkehr ist durch die Haltestellen Theodor-Heuss-Ring sowie ZOB sehr gut. Durch die angedachte Schaffung von Stellplätzen in den unteren Ebenen wie in DS9/2767: Entwicklung des Schillerplatz-Areals: Ausgangssituation, Ziele und weiteres Vorgehen dargestellt ist auch die Erreichbarkeit mit dem PKW gegeben. Auch zu Fuß und mit dem Rad ist die öffentliche Anreise problemlos möglich.

Durch den Umstand, dass hier die erste Bauphase im Schillerplatz-Areal angedacht ist, kann auch eine relativ zeitnahe Umsetzung ins Auge gefasst werden. Auf der vorhandenen Grundfläche können die gemäß Büchereikonzept angedachten 2250 m² auf zwei Ebenen sehr bequem untergebracht werden. Gegenüber einem möglichen Büchereistandort am Bahnhof gibt es den Vorteil, dass der „Mitnahme-Effekt“ vor oder nach dem Bücherei-Besuch Behördengänge zu erledigen, sowie einige Geschäfte oder Gastronomiebetriebe in der Innenstadt aufzusuchen, erhalten werden kann.

Wir bitten daher darum, auch diesen Standort intensiv zu prüfen und haben daher einen alternativen Beschlussvorschlag erarbeitet, der sowohl den Antrag der Fraktionen CDU, Bündnis ‘90/Die Grünen und FDP, den Antrag der SPD Fraktion sowie den Beschlussvorschlag der Verwaltung berücksichtigen soll.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Ruhnert                                
Fraktionsvorsitzender           

Manuel Huff
Fraktionsgeschäftsführer       

Monika Henschel
Bürgervertreterin


Zurück