Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Oliver Ruhnert, Manuel Huff, André Juchum

Initiative Vereinssport – Ein Jahr kostenfrei im Sportverein für Grundschüler

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist zu dick. Tendenz steigend. Auf diesen Umstand weisen Fachleute seit vielen Jahren hin, sprechen gar von einer Epidemie. DIE LINKE will dem in Iserlohn mit einer kostenfreien Vereinsmitgliedschaft "in der Schultüte" begegnen. Ein Jahr lang soll jedem Erstklässler in Iserlohn die Mitgliedschaft in einem Sportverein von der Stadt bezahlt werden.

Sehr geehrter Herr Axourgos,

zum TOP 6 - Entwurf der Haushaltssatzung 2018 der kommenden Sitzung des Sportausschusses bitten wir über folgenden Antrag abstimmen zu lassen:

  • Für jedes Kind, das in die Grundschule eingeschult wird, übernimmt die Stadt Iserlohn das erste Beitragsjahr in einem Sportverein. Die Höhe der Kostenübernahme ist dabei auf 60 Euro beschränkt.
  • Die Verwaltung wird beauftragt Gespräche mit den Iserlohner Sportvereinen aufzunehmen, um mit diesem Modell möglichst in jedem Sportverein die Mitgliedschaft im ersten Jahr zu ermöglichen. Nach der Devise: Wir machen mit, meld Dich!
  • Der Betrag von 10.000 Euro wird in den Haushalt eingestellt.

Begründung:

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist zu dick. Tendenz steigend. Auf diesen Umstand weisen Fachleute seit vielen Jahren hin, sprechen gar von einer Epidemie.

Neben einer ungesunden Ernährung ist Bewegungsmangel eine der Ursachen. So erklärte Alexander Woll vom Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vor einiger Zeit:

"Die Schere zwischen sehr fitten Kindern und solchen, die sich überhaupt nicht bewegen, öffnet sich immer weiter. Es gibt mehr und mehr motorisch auffällige Kinder."

 

Wir sind der Auffassung, dass die Stadt Iserlohn mit der Ausgabe von Gutscheinen für Mitgliedschaften in Sportvereinen einen Beitrag dazu leisten kann, dass Kinder an den Vereinssport herangeführt werden.

Neben den positiven gesundheitlichen Aspekt des Sporttreibens stärkt insbesondere der Vereinssport auch den Erwerb sozialer Kompetenzen und somit das Miteinander in unserer Stadt.

Die Kosten für die Stadt belaufen sich bei rund 800 Einschulungen in die Iserlohner Grundschulen jährlich auf einen Betrag von maximal 50.000 Euro. Die Stadt Duisburg, die ein ähnliches Programm aufgelegt hat, geht davon aus, dass nur rund 20% der Familien das Angebot in Anspruch nehmen werden. Sollte dies in Iserlohn zutreffen, belaufen sich die Kosten auf rund 10.000 Euro jährlich.

Der Antrag soll auch insbesondere finanziell schwachen Familien unbürokratisch die Teilhabe ermöglichen. Für diesen Personenkreis kann ab dem folgenden Jahr der Beitrag über das „Bürokratiemonster“ Bildungs- und Teilhabepaket finanziert werden. Wenn ein Kind jedoch schon einmal den Weg in einen Sportverein gefunden hat können die Vereine gemeinsam mit der Stadt notwendige Hilfestellungen geben.

Da es zwar in vielen, aber nicht allen Vereinen eine Mitgliedschaft für Kinder im vorgegebenen Kostenrahmen gibt möchten wir die Verwaltung beauftragen, Kontakt zu den Vereinen aufzunehmen, mit dem Ziel, den Mitgliedsbeitrag im „Schnupperjahr“ im vorgegebenen Rahmen zu halten. Damit soll ein größtmögliches Spektrum an Sportarten erreicht werden, aber auch die finanzielle Belastung für die Stadt Iserlohn gedeckelt werden.

Zudem fördern wir mit dieser Initiative auch den Zulauf zu unseren heimischen Sportvereinen und stärken deren Basis im Bereich der Neuaufnahmen im Juniorenbereich.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Ruhnert                           Manuel Huff                              André Juchum
Fraktionsvorsitzender             Fraktionsgeschäftsführer        Bürgervertreter