Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Manuel Huff

Eine Million gegen Rechts!

Heinz Ratz von der Band Strom & Wasser

Am 07.09. tritt Heinz Ratz mit seiner Band "Strom & Wasser" im JUZ am Karnacksweg in Iserlohn auf. Es ist das Erste von insgesamt 100 Konzerten in 100 Städten, in denen Ratz insgesamt 1.000.000,00 Euro sammeln will, um sie bedrohten soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäusern zur Verfügung zu stellen, deren Existenz er in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg durch rechtspopulistische Mehrheiten in den kommunalen Parlamenten bedroht sieht.

Der Auftritt von Heinz Ratz und seiner Band "Strom & Wasser" am 7.9.2018  um 20 Uhr im JUZ Karnacksweg hat ein besonderes Anliegen:

Es ist das Erste von insgesamt 100 Konzerten in 100 Städten, in denen Ratz insgesamt 1.000.000,00 Euro sammeln will, um sie bedrohten soziokulturellen Zentren und selbstverwalteten Jugendhäusern zur Verfügung zu stellen, deren Existenz er in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg durch rechtspopulistische Mehrheiten in den kommunalen Parlamenten bedroht sieht.

In Regionen, in denen Weltoffenheit und Demokratie sich bereits in der Defensive befinden, sind diese Einrichtungen wichtige Anlaufstellen für demokratische und multikulturell eingestellte Menschen, für einheimische Jugendliche und Geflüchtete.

Angstfreie Räume, die friedliche Begegnungen ermöglichen.

Die Schließung solcher Kulturzentren bedeutet immer einen großen kulturellen Verlust für die jeweilige Region und stärkt rechte Strukturen.

Mit dieser Aktion leitet Ratz die erste "Großoffensive" seines gemeinsam mit Konstantin Wecker gegründeten Büros für Offensivkultur (www.offensivbuero.de) ein und in Iserlohn wird offiziell Start dieses Projekts sein. 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Neben den Konzerteinnahmen bittet Ratz auch alle Unternehmen und Institutionen der Stadt um Unterstützung seines Vorhabens.

Trotz der ernsten Thematik erwartet den Zuschauer übrigens ein lebensfrohes, facettenreiches und sehr tanzbares Konzert.

Oder, wie unlängst im Programm des größten deutschen Weltmusikfestivals in Rudolfstadt zu lesen war: "Man nehme eine beliebige AFD - Parole, koche sie, bis die Giftstoffe raus sind, haue sie, backe sie, frittiere sie, würze sie mit krummen Takten, garniere sie mit klugen Texten, streue Melodien hinein, geize nicht mit Lachen und schwinge das Tanzbein, bis es kracht: Strom & Wasser!".