Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Autokino in der Waldtstadt

Die Fraktion DIE LINKE schlägt vor, dass in Iserlohn in Kooperation mit den Stadtwerken ein Autokino auf die Beine gestellt werden soll. Wie in anderen Städten auch könnte so auch in der Corona-Krise und trotz Kontaktverbot ein Unterhaltungsangebot gemacht werden.

Während der Coronakrise feiert das Autokino vielerorts ein Comeback. Sozusagen zum 60. Jubiläum - das erste Autokino gab es in Deutschland 1960 in Frankfurt am Main - bietet diese Form der Filmvorführung eine Möglichkeit, auch während der Kontaktsperre in der Corona-Krise etwas zu erleben.

Städte wie Düsseldorf, Essen oder Marl machen es vor. Die Stadtwerke Iserlohn haben bereits in der Vergangenheit Autokino-Events auf die Beine gestellt. Bei einer ersten Kontaktaufnahme seitens der Fraktion DIE LINKE zeigte sich der Heimatversorger aufgeschlossen.

Die Linksfraktion bittet die Verwaltung, sich mit den Stadtwerken in Verbindung zu setzen und entsprechende Planungen positiv zu begleiten, insbesondere was die Genehmigungslage angeblangt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Ruhnert
Fraktionsvorsitzende

Andreas Seckelmann
Stv. Fraktionsvorsitzender

Manuel Huff
Fraktionsgeschäftsführer


Zurück